Das Wanderjahr 2021 bietet abwechslungsreiches für alle Generationen
Der Odenwaldklub Eppertshausen stellt sein Wander- und Veranstaltungsprogramm vor.

Nach einem, durch das Corona Virus heftig ausgebremsten Jahr, geht der Odenwaldklub Eppertshausen vorsichtig und abwartend in das neue Wander-und Veranstaltungsjahr. So wurden neue Wege beschritten. Das Jugend- und Mandolinenorchester probt über digitale Plattformen, um auch den sozialen Zusammenhalt zu stärken. Wanderungen sind vorerst in der gewohnten Form nicht durchführbar. Die geplanten Winterwanderungen in die nähere Umgebung werden kurzfristig und mit kleinerer Teilnehmerzahl, wenn dies wieder möglich ist, auf der Homepage oder in der Presse bekanntgegeben. Die Jahreshauptversammlung wurde bereits auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

In der Hoffnung, dass sich die Situation allmählich bessert, haben wir den Wanderplan 2021 ausgearbeitet und bieten mit vielseitigen Wanderungen, Mehrtagestouren und Freizeiten für alle Interessierte ein ausgewogenes Angebot. Ein besonderer Wert wurde dabei auch auf den kulturellen und geschichtlichen Aspekt gelegt. Dazu gehören Beiträge wie „Der Odenwald vor 100 Jahren“ und der Lichtbildvortrag „Die Anfänge der Zeppeliner“. Der Besuch der Jugendstilstadt Darmstadt, des Wetterparks Offenbach und die „neue“ Frankfurter Altstadt sind vorzugweise für Senioren angedacht.

Mit der 4. Etappe des Burgensteigs von Heppenheim nach Weinheim, dem Alemannenweg von Seeheim nach Auerbach und dem Nibelungensteig von Kirchzell nach Amorbach werden drei bekannte Wanderrouten des Odenwalds und der Bergstraße auf Tagesetappen erwandert. Kulinarisch wird es bei der Herbstwanderung mit abschließendem Martinsgansessen im November. Am 25. April steht die 2. Etappe der Gersprenz-Wanderung „Von der Quelle bis zur Mündung“ von Unter-Gersprenz bis Groß-Zimmern auf dem Plan. Auf der Wanderung nach Bad Homburg wird ein Besuch im Hessenpark mit eingebunden. Auf dem Drachenweg „Fafnir“, zwischen Marbach-Stausee und Unter-Mossau, ist der Verein am 17. Oktober unterwegs. Für sportlich ambitionierte Teilnehmer gibt es eine Marathon-Wanderung in den Osten Frankfurts.

Über die markanten Gipfel der Allgäuer Alpen führt die einwöchige Hüttentour mit Ausgangs- und Zielort Oberstdorf. Die letzte Etappe auf dem MainRadweg, von der Mainquelle nach Bamberg, steht im Juni an. Von der Quelle des Roten Mains radeln wir 3 Tage durch fränkisches Kulturland flussabwärts. Gute Kondition benötigen auch die Wanderer auf den Etappen des Moselsteigs an Pfingsten. Im Zeichen des Weins von Thörnich nach Bernkastel-Kues folgen wir den Höhenwegen der Weinlagen. Auf einem traditionellen Plattboot, einem einmastigen Schlickrutscher, erkunden wir im Juli die Inselwelt der westfriesischen Nordseeküste um Texel, Vlieland und Terschelling.

Das traditionelle Waldfest an Himmelfahrt, die Feier der Sommersonnenwende am Failischkreisel, der Odenwälder Abend und die Nikolausfeier an der OWK-Schutzhütte gehören zum festen Bestandteil im Jahreszyklus des Vereins. Die Jugend bietet zudem ein breites Programm u. a. mit dem Zeltlager an Pfingsten und Tanzstunden im Haus der Vereine für alle Altersgruppen. Die Volkstanzgruppe für Jugendliche und Erwachsene würde sich sehr über neue Tänzer freuen, sobald dies wieder durchführbar ist.

Im Naturschutz gibt es vielseitige Aufgaben zu bewältigen. Neben dem Monitoring an der Amphibienleiteinrichtung an der Messeler Straße ist auch die Pflege der Streuobstwiesen im Biotop „In den Stöcken“ erforderlich, damit unser Storchenpaar ein artgerechtes Zuhause vorfindet.

50 Jahre steht die Schutzhütte des Vereins im Abteiwald. Sie wurde im vergangenen Jahr repariert und gesichert. Am 6. Juni werden wir dies mit einem kleinen Fest rund um die Hütte feiern.

Wer noch mit besonderen Schnappschüssen und alten Fotos aus der Vereinsgeschichte für die Vereinschronik beitragen kann, soll diese bitte bei Norbert Anton oder Roswitha Groh abgeben.

Der Vorstand erhofft sich, dass alle gesund und wohlbehalten das neue Wanderjahr aktiv mitgestalten können.






Der neue Wanderplan 2021 ist da!

Auch wenn wir vor einem neuen Look-Down stehen, hat der Odenwaldklub Eppertshausen sich an einen Wanderplan für 2021 herangewagt. In der Hoffnung, dass wir vielleicht bald wieder nach überstandener Pandemie ein geregeltes Vereinsleben aufnehmen können, bieten wir Wanderungen, Fahrten, Veranstaltungen und Freizeiten in gewohnter Weise an. Wohlwissend, dass es gerade am Jahresanfang nicht ohne Absagen gehen wird. Daher bitten wir alle Wanderfreunde und Teilnehmer an Veranstaltungen die Informationen den Mitteilungsblättern, der Tagespresse sowie auf unserer Homepage zu beachten.
Die Wanderpläne 2021 gibt es bei der Volksbank Dreieich in Eppertshausen und im Geschäftshaus Sperl. Beim Vorsitzenden Norbert Anton, Auf der Wilze 25, liegen die Wanderpläne auf der Außentreppe und können kontaktlos abgeholt werden. Die erste Wanderung, die traditionelle Neujahrwanderung, muss entfallen und die Jahreshauptversammlung wird auf unbestimmte Zeit verschoben.
Wir wünschen ein gesegnetes Fest und ein gesundes neues Jahr.






Jugendorchester probt auf Abstand weiter!

Nach einer kleinen kreativen Pause und dem Halloween Bastelprojekt auf Abstand, hat das Jugendorchester des Mandolinenorchesters in dieser Woche die Proben auf Abstand wieder aufgenommen. Da die Proben im Haus der Vereine gerade nicht möglich sind, wurde zu einer gemeinsamen Probe auf Abstand via "Zoom" eingeladen, um wenigstens ein wenig auf die Adventszeit einzustimmen. Adventskalendertürchen, Weihnachtskonzert oder Gottesdienstgestaltung im größeren Sinne sind aus bekannten Gründen fürs Erste in weite Ferne gerückt, aber die Weihnachtslieder erst im Februar raus zu kramen macht auch keinen Sinn. Daher haben sich die Musiker/innen innerhalb der Familie oder höchstens zu zweit zusammengetan und online geprobt. Nicht das Gleiche wie sonst, aber so viel mehr, als sich wochenlang gar nicht zu sehen. Wir machen das Beste aus der Situation und treffen uns nächste Woche auf alle Fälle wieder online. Zwischenzeitlich wird parallel an einem weiteren kreativen Weihnachtsprojekt gearbeitet, auf das Alle gespannt sein können. Die Zwischenergebnisse sind vielversprechend!






Liebe Kinder!

Leider kann ich dieses Jahr nicht zum OWK kommen um euch Geschenke zu bringen. Darüber bin ich sehr traurig. Die Bescherung in der Schutzhütte ist eine schöne und alte Tradition die mir und euch Kindern immer viel Freude gebracht hat. Ihr wisst bestimmt dass es im Moment eine Krankheit gibt vor der wir uns schützen müssen. Auch der Nikolaus kann krank werden. Deshalb fällt die Nikolauswanderung mit anschließender Bescherung am Sonntag, den 06.12.2020 aus. Ich wünsche euch und euren Eltern, Großeltern und der ganzen Familie aber eine besonders schöne Adventszeit und fröhliche Weihnachten. Nächstes Jahr komme ich wieder.

Herzliche Grüße vom Nikolaus. Bleibt gesund!








OWK-Jugendorchester hält auf Abstand zusammen!

Auch wenn die Proben zumindest am vergangenen Freitag (30.10.2020) theroetisch noch unter aktuellem Hygienekonzept plus Maske hätten stattfinden können, hat die Vernunft gesiegt und wir haben entschieden, dass es erst einmal sinnvoller ist, Kontakte zu minimieren und auf Abstand zu bleiben.
Trotzdem rief die Dirigentin Katja Berker zu einer gemeinsamen Aktion auf Abstand auf. Wenn wir schon auf Proben, Halloween und viele weitere Dinge in den kommenden Wochen verzichten müssen, können wir trotzdem zeigen, dass wir auch in diesen nicht ganz leichten Zeiten zusammenhalten!
Der Kofferraum der Dirigentin wurde mit Kürbissen gefüllt, die entweder kontaktlos im Garten abgeholt werden konnten oder ausgeliefert wurden.
Danach griffen fast alle Mitglieder des Jugendorchesters zu Pinsel oder Messer und ließen ihrer Kreativität künstlerisch ihren Lauf. Die Ergebnisse können sich sehen lassen!Aus vielen einzelnen Kunstwerken ist so ein großes gemeinsames Bild geworden. Wir sehen und hören uns bestimmt bald wieder!






„Odenwälder Abend“ fällt in diesem Jahr aus

Der traditionelle Familienabend des Odenwaldklubs Eppertshausen der „Odenwälder Abend“ wird in diesem Jahr leider nicht stattfinden können. Da momentan die Fallzahlen bei Corona wieder ansteigen, hat sich der Vorstand entschlossen den Familienabend am 24. Oktober 2020 abzusagen. Die Ehrungen der Jubilare werden wir zu gegebener Zeit nachholen.

Der Vorstand des Vereins wird in der nächsten Woche darüber beraten, wie das neue Wanderjahr 2021 gestaltet werden soll. In begrenztem Umfang sind Radwanderungen bisher gut organisiert durchgeführt worden. Bei veränderter Gesamtsituation wollen wir wieder schnell zur gewohnten Wander- und Veranstaltungstätigkeit zurückkehren. Der neue Wanderplan 2021 wird dieser Situation Rechnung tragen und auch Alternativen aufzeigen.






Störche 2020

Mehr Informationen über die Störche in unserem Biotop erfahren Sie unter: Naturschutz/Aktuelles bzw. Vogelschutz






Radtour des Odenwaldklubs Eppertshausen
Vorsichtiger Neustart der Wanderer mit einer Radtour von Mainz nach Eppertshausen

Nach der langen Zwangspause startete der Odenwaldklub Eppertshausen mit Abstand und geringerer Teilnehmerzahl zu seiner Etappe am Unterlauf des Mains. Die Kapazität des Zuges wurde voll ausgeschöpft als die 16köpfige Gruppe in Altheim diesen bestieg. Ab Mainz-Castell radelte die Mannschaft bei schönstem Wetter auf den Mainuferweg. Bei Trinkpausen und einer ausgedehnten Mittagsrast erfrischten sich die Radler. Auf dem Grüngürtel ging es durch die Mainmetropole, über Gravenbruch nach Dietzenbach. Nach rund 77 km Wegstrecke hatte sich die Gruppe die Abschluss-Rast redlich verdient.








15. Februar 2020 - Im Biotop in den Stöcken trafen sich am Samstag gegen 14:00 Uhr acht Helfer der OWK-Jugend Eppertshausen. Unter Anleitung von Claus Murmann rückten sie mit Astscheren und Sägen den Streuobstbäumen zu Leibe. Der Frühjahrsschnitt von 15 Bäumen stand an. Dem Wildwuchs der Äste wurde gezielt Einhalt geboten, um im Herbst möglichst viel Obst zu ernten und einen vernünftiges Wuchsbild der Bäume zu erreichen. Die Helfer arbeiteten ungefähr 2 Stunden im Biotop. Da nicht alle Bäume in dieser Aktion geschnitten werden konnten, wird möglichst bald ein weiterer Termin angesetzt. Im Hintergrund des Fotos kan man unsere frisch aus dem Winterquartier angekommenen Störche sehen.






Jahreshauptversammlung des Odenwaldklubs Eppertshausen

Nach Jubiläum wieder in ruhigerem Fahrwasser
Wanderwart Manfred Hechler zum Ehrenmitglied ernannt

Ein ereignisreiches und erfolgreiches Jubiläumsjahr 2019 liegt hinter dem Odenwaldklub Eppertshausen. Auf der Jahreshauptversammlung am 31. Januar im Haus der Vereine wurden dann auch den Veranstaltungen und Events ein gebührender Rahmen eingeräumt. Das Konzept übersichtliche, über das ganze Jahr verteilte Veranstaltungen zu platzieren ging, vor allem auch von gutem Wetter begleitet auf. Organisatorisch durch die Festausschüsse gut vorbereitet, und auch unterstützt von vielen freiwilligen Helfern konnte der Verein mit seinen Abteilungen alle gesteckten Ziele erreichen. Dafür dankte der Vorsitzende Norbert Anton mit dem Vorstand den zahlreich anwesenden Mitgliedern in seinem Bericht. Die höchste Vereinsauszeichnung, die Verleihung der Eichendorff-Plakette durch den Bundespräsidenten erhielt der Verein am Odenwälder Abend. Die einzelnen Abteilungen wie Wander-, Jugend- und Musikabteilung, sowie die Naturschutz- und Volkstanzgruppe, Wegebezeichnung und die Stiftung erläuterten ihre Arbeit detailliert. Beim Naturschutz und der Stiftung gibt es Defizite, die durch schwer beeinflussbare Gründe Sorgen bereiten. Beim Naturschutz, im Besonderen bei den Amphibien ist ein dramatischer Rückgang zu verzeichnen. Bedingt durch Klimawandel und daher eingehender Wassermangel in den Laichgebieten und Krankheiten sind die Bestände zurückgegangen. Lediglich der Weißstorch in den „Stöcken“ mit erfolgreicher Brut lässt hoffen. Die Stiftung des Vereins ist im Moment im Strudel der Zinspolitik gefangen. Zum positiven Bericht der Haupt- und Jugendkassen bedurfte es keiner Aussprache, die Entlastung der Rechner und des Vorstandes waren dem infolge Formsache. Danach standen Neuwahlen des Vorstands, und der Abteilungen an. Norbert Anton als Vorsitzender, Bernhard Kraus als sein Stellvertreter und Roswitha Groh als Rechnerin wurden wiedergewählt. Neu im geschäftsführenden Vorstand ist Eva Weis als Schriftführerin. Als Beisitzer wurden Claus und Matthias Murmann, Peter Noll und Thomas Jahn gewählt. Bedingt durch das Ausscheiden von Manfred Hechler als Wanderwart übernehmen Peter Noll und Klaus Schledt gleichberechtigt das Amt des Wanderwartes. Für Klaus Schledt wurde Reimund Viertl als Rechnungsprüfer gewählt. Katja Berker als Musikleiterin, die Jugendwartinnen Katharina Euler und Annika Murmann ergänzen den erweiterten Vorstand. Ludwig Scharf zeichnet für die Wegebezeichnung verantwortlich, der Volkstanz liegt weiterhin in den erfahrenen Händen von Heidi Anton, der Naturschutz bleibt im Moment leider unbesetzt.
Bei der Wanderer-Ehrung, die vom Odenwälder Abend auf diesen Abend verschoben wurde, erhielten die fleißigsten Wanderer ein Glas Honig als Präsent. Eifrigster Wanderer im vergangenen Jahr war Dieter Weimer. Nach 50 Jahren durchgehend als Wanderwart und als aktiver Naturschützer wurde Manfred Hechler von der Versammlung zum Ehrenmitglied ernannt. Eine Laudatio auf das langjährige ehrenamtliche Wirken wurde mit einer Urkunde und einem Präsent bedacht. Einen kurzen Ausblick auf Neuerungen wurde noch beleuchtet. So wird sich der Verein verstärkt in den nächsten Jahren der Senioren- und kulturellen Arbeit widmen. Beginnend mit einer Fahrt am 11. März zum Besuch der „Neuen Altstadt in Frankfurt“ mit Gerd Grein als Referent und einem Abschluss in Sachsenhausen sowie am 1. April mit einem Bildvortrag von Dr. Manfred Göbel über „Das Leben im Odenwald vor 100 Jahren“ im Haus der Vereine. Als wichtige Aufgabe steht auch die Sanierung und Sicherung des Daches der Schutzhütte im Abteiwald zeitnah an. Nach nicht ganz 2 Stunden konnte eine sachlich geführte und kurzweilige Hauptversammlung beendet werden.






Bei bestem Wetter machten sich am Neujahrstag über 50 Wanderer des Odenwaldklubs Eppertshausen auf den Weg zur traditionellen Neujahrswanderung. Nachdem man sich gegenseitig alles Gute für 2020 gewünscht hatte, ging es ab Bürgerhalle über die Thomashütte und Urberach zum Naturfreundehaus auf die Bulau, wo man schließlich gut gestärkt auf das neue Jahr anstoßen konnte.









nach oben